Donnerstag, 21. Mai 2015

Culinary Trends

Achtung, es folgt Werbung.
AEG hat mich eingeladen, und wenn diese Einladungen in mein Postfach flattern, recherchier ich geschwind, ob der Christian dabei ist, und falls ja, hüpf ich wie ien Känguruh-Junges durch die Bude.
(ein grosses, altes, schweres Känguruh-Junges...)
Die Taste Academy von AEG ist was für aufgeschlossene, neugierige Gourmets.
Dreierlei Events werden dort angeboten:

Flavour Pairing
Nose to tail 
Culinary Trends

Bei letzterem durfte ich beiwohnen.
Ich zitiere mal das Thema:

"Food Trends entstehen als Antwort auf aktuelle Herausforderungen unserer Zeit. Foodies, die sich intensiv mit Essen und Nahrungsmitteln auseinandersetzen, suchen und finden Antworten auf drängende Fragen, wollen ihre Wünsche und Sehnsüchte befriedigen. Die Welt wächst zusammen, Kulturen beeinflussen sich wechselseitig und es entstehen kurzfristige Hypes, Moden, aber auch längerfristige Trends. Sie hinterlassen Spuren, verändern und bereichern damit die kulinarische Landschaft. Trendsetter sind ihrer Zeit voraus, sie bilden die Avantgarde und erkennen frühzeitig die Ursachen, Motive und Richtung von kulinarischen Trends, bevor diese eine größere Gruppe von Akteuren und Konsumenten erreicht und schließlich zum Mainstream wird."

Unser 5-gängiges, abgefahrenes Menü hatte pro Gang folgende Überschriften:
Lokalität (nimm mal was Feines von hier und kombiniers mit was von dort).
Unser Gang war: schwäbische Musmehl mit allgäuer Weisslacker und einem spanischen Schinken.....zum Niederkniien.

Hausgemacht (Einlegen leicht gemacht)
Es gab:  Eingemachte Gurken mit Lachs obenauf...für mich ohne, gnihi.


Fermentation (Milchsäurevergärung)
KIMCHIIIIIIII! Mit Bamberger Hörnle. Viiiiiiel Kimchi, ein sehr grosser, männlicher Familienteller davon. Irgendwer hatte noch Garnelen obendrauf, also eigentlich alle ausser mir, dafür hatte ich den Rest der Pfanne....YESSSSS.

Hybrid-Food (siehe Cronuts, Mix aus Donut und Croissant)
Wir hatten sagenhaftes Pulled Pork in einem Pattie aus asiatischen Nudeln.

Misfits (krummes Gemüse, unrundes Obst)
Möhren mit Maracuja und als Panna Cotta.

Christian zeigte eindrücklich wirklich waghalsige Kombinationen, und jeder Gang war eine Überraschung.
Mein ABSOLUUUUUTER Liebling war das Kimchi, ich krieg mich jetzt kaum noch ein.
Optisch war der letzte Gang ein Oberknaller, nur war für mich als obersüssen Zahn ein Möhrennachtisch eher nix. Mein Mann und eigentlich der ganze Tisch war wiederum begeistert.
Beglitten wurden die Gänge von reizender Gesellschaft (Erika, Du Goldstück, Sandra, vielen Dank für die Fotos!!! War toll, Dich kennenzulernen, Kivanch, wir kommen vorbei!), und korresponidieren Weinen, wer wollte.
Jetzt dürft Ihr Euch noch Bilder angucken, wenn Ihr mögt, die mir von Sandra zur Verfügung gestellt wurden....aus Gründen :-D












Dieses und die anderen Events sind buchbar, es kostet 150€ pro Person, und es lohnt!
Info findet Ihr hier.
Tina von lunchforone hat auch berichtet, wenn Ihr nachlesen mögt, hier entlang.





Mittwoch, 13. Mai 2015

Rumfort Rohkost

Lust auf was salatiges und der Kühlschrank halbleer? War bei mir der Fall.
Ich hatte noch rote Paprika und eine Lauchzwiebel, einen Apfel und Sonnenblumenkerne aus dem Vorrat.
Fix im Thermomix geschreddert und mit Zitronensaft, ein bisschen Schmand, Salz und Zucker angemacht.
Wisst Ihr was? Das war ein Glücksgriff.


Gibts jetzt öfter :-)

Mittwoch, 6. Mai 2015

Ruckizucki Nachtisch

Tiramisu habe ich ja hier schon mal vorgestellt. Lecker, wenn gut gemacht.
Wenns mal wieder schnell gehen muss, und das muss es bei mir ja oft, dann brech ich mir ein paar Biskuits in ein Glas, übergiesse sie mit etwas Kaffee und Amaretto und fülle mit einer Creme auf, die ich aus Resten bastele. Ich hatte noch einen guten Schluck Sahne, den habe ich aufgeschlagen, ein bisschen Mascarpone dazu und ziemlich viel Quark, denn der musste weg. Gesüsst und ein bisschen Zitrone dazu, fertig.
Ein paar zerkrümelte Biskuitbrösel obenauf. Und ab in den Garten :-)



Und sieht doch auch noch hübsch aus, finde ich.

Mittwoch, 29. April 2015

Grüsse aus dem abgedunkelten Zimmer meets Sticky Rice....

 Eigentlich wollte ich einen Bericht über ein tolles Erlebnis mit AEG und Christian Mittermeier schreiben, Aber eine schwere Migräne hat mich dahingerafft. Ich lag gestern lang an der Infusion, und muss auch heute wieder, deshalb muss die Taste Academy noch warten, vielleicht sogar bis nach meinem Urlaub, morgen flieg ich nämlich 2 Wochen nach Thailand.

Dazu passend habe ich heute einen Gottseidank bereits vorbereiteten Bericht. Ich leg mich dann mal wieder dunkel und kühl......

....ich habe, um ehrlich zu sein, fast ein Jahr an diesem Rezept rumgedoktort.
Wir haben eine Thai in Kempten, die in der hässlichsten Unterführung aller Zeiten einen göttlichen Sticky Rice macht.
Mein Sohn Flo und ich sind dort Stammgast, auch wenn man 40 Minuten auf das süsse Gericht warten muss.
Wir hatten Kochkurs bei ihr, aber dieser verflixte Reis wollte und wollte mir nicht gelingen.
Nun habe ich mir jüngst einen speziellen Deckel von AMC gekauft, der jeden Topf der Firma in einen Schnellkochtopf verwandelt.
Und jetzt hab ichs, ich kanns, die mageren Zeiten sind vorbei...ICH HABE FEUER GEMACHT....
*räusper*
Jetzt weiss ich natürlich nicht, ob man das in einem anderen Schnellkochtopfsystem nachbasteln kann, aber ich will Euch das einfach nicht vorenthalten.
Es beginnt beim Kauf des Reises. Ihr müsst Euch Glutinous Rice beim Asiaten besorgen. Ich mag am Liebsten den von "Golden Phoenix".
Für 4 Personen mit normalem Hunger nehmt Ihr ca. 500 Gramm Reis.
Jetzt wascht Ihr den Reis solange unter kaltem Wasser, bis das Wasser klar bleibt. Bedeckt jetzt den Reis mit kaltem Wasser und lasst ihn mindestens eine Stunde stehen. Dann abgiessen.
Einen Topf mit einem feinen Sieb bestücken, und zwar so, dass das Wasser, das Ihr in den Topf gebt, den Reis nicht berührt. Ich behelfe mir da mit einem grossen Siebeinsatz, in den ich ein Mehlsieb stelle. Dahinein kommt nun der angetropfte Reis.
Nun den Schnellkochdeckel schliessen und hochheizen. Wenn der Inhalt kocht (für AMC-ler: Stufe soft), die Hitze um zwei Drittel reduzieren und 7 Minuten abwarten.
Von der Platte nehmen und in den nächsten 3 Minuten einen halben Liter Kokosmilch mit 100 Gramm Zucker und einem TL Salz erhitzen. Achtung: Nicht kochen lassen.
Den Reis aus dem Topf heben und vorsichtig zur heissen Kokosmilch geben. Sanft umrühren. Kurz warten, bis der Reis die Milch teilweise aufgesogen hat.
Achso, ein oder zwei Mangos habt Ihr vorher bereits geschält und in Würfel geschnitten.
Und jetzt gehts ans geniessen. Aber Obacht: EXTREME SUCHTGEFAHR!




Mittwoch, 22. April 2015

Pimp my Brioche

Auf diese Idee kam ich an Ostern in Südtirol, wo es überall diese wunderbare Colomba Pasquale gibt.
Ein Hefegebäck in Taubenform.
Sagenhaft.
Brioches nach diesem Rezept backen.
Und dann mit verquirltem Ei bestreichen und mit Mandeln und Hagelzucker vor dem Backen bestreuen.
Thats it.



So werde ich auch meinen nächsten Zopf bestücken. Köstlich!